Zum Bereich

Computervermittelte Kommunikation

In diesem Bereich finden Sie Informationen und Beiträge zur Sprache und Kommunikation im Internet; hierzu gehören etwa Chats, E-Mails, Weblogs, die Kommunikation in Virtuellen Realitäten etc. Die urprüngliche Bezeichnung der Rubrik (websprache) wurde zugunsten von Digitale Kommunikation (also die computerbasierte Kommunikation, CMC) aufgegeben, da damit fälscherlicherweise eine 'Sondersprache des Internets' verbunden worden ist – diese gibt es allerdings ebensowenig wie die Werbesprache oder die Jugendsprache.

Sie haben eigene Ideen? Dann wirken Sie mit und werden Sie Mitglied!

Aus der Presse

Walkie-Talkie statt WhatsApp-Sprachnachrichten

In Echtzeit mit anderen plaudern.

»Das schnelle Einsprechen und Versenden von Sprachnachrichten ist bei WhatsApp[] bereits heute eine der beliebtesten Funktionen. Noch einfacher geht das jetzt mit ›Walkie-Talkie Communication‹ für iOS und Android. [...] Man fühlt sich bei Walkie-Talkie fast ein bisschen in die 80er-Jahre zurückversetzt. Dafür sorgen nicht nur die knalligen Farben, auch die markanten Pieptöne und die 7-Segment-Anzeige haben einen gewissen Retro-Charme. So einfach die App aussieht, so einfach lässt sie sich tatsächlich auch einrichten und bedienen.« [23.11.2019 ps; Quelle: netzwelt [Dirk Hottes]]

Weitere News bei mediensprache.net:

... und viele weitere Nachrichten zum Thema finden Sie hier.

4x Aktuelles
druckreif

Neue Networx

Katja Arens beschäftigt sich in der Networx Nr. 86 mit dem Thema »Bild-Makros in der Facebook-Interaktion. Eine medienlinguistische Betrachtung multimodaler Kommunikate und ihrer interaktiven Aushandlung«. mehr

Reichen Sie eine zukünftige Networx ein!

Wörterbücher

Wort unklar?

Kennen Sie eigentlich schon das Wort cg? Testen Sie unsere kleinen Wörterbücher zur Linguistik (1300 Lemmata), zu Medien/Technik (821) und zum Berlinischen (2293).

Oder fehlt etwas? Tragen Sie es nach.

Publikation im Fokus

Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung

Die Konsequenzen und Potenziale, die die digitale Transformation für die Kulturelle Bildung mit sich bringt, sind bislang weitestgehend unerforscht. Diesem Desiderat begegnet die Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zur Digitalisierung in der kulturellen Bildung, die im Februar 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung veröffentlicht wurde. 13 Verbund- und Einzelprojekte in ganz Deutschland forschen seit Ende 2017 zu digitalen Phänomenen in der Kulturellen Bildung unter anderem in den Bereichen Musik, Literatur, Tanz, Performance und bildender Kunst. Die Forschungsvorhaben zeichnen sich dabei durch eine große Perspektivenvielfalt aus: Neben Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung sind Musikpädagogik, Kunst-, Tanz-, Musik-, Literatur- Medien-, und Sportwissenschaft, Humangeographie, Wirtschaftsinformatik, Medienpädagogik, Informatik und Computerlinguistik vertreten. Das noch junge Instrument der Förderrichtlinie geht mit dem Anspruch einher, die geförderten Projekte aktiv miteinander in Beziehung zu setzen, um so größtmögliche Effizienz und Sichtbarkeit sowohl der Einzelprojekte als auch der projektübergreifend gemeinsamen Forschungsziele zu erreichen. Hierzu wurde ein Metaforschungsvorhaben ausgeschrieben und bewilligt. Das Metavorhaben unter der Leitung von Prof. Dr. Benjamin Jörissen und Prof. Dr. Stephan Kröner (beide FAU Erlangen-Nürnberg) hat zum Ziel, über theoretische Modellbildungen, qualitative Metaanalysen und quantitative Forschungssynthesen die gesellschaftliche und bildungswissenschaftliche Bedeutung der Ergebnisse zu reflektieren und die unterschiedlichen Themenbereiche der Förderrichtlinie auf dieser Grundlage zusammen zu führen. Neben dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ist es ein wesentliches Ziel des Metavorhabens, die Ergebnisse der Forschung auch für die Innovation in den Praxisfeldern der Kulturellen Bildung fruchtbar zu machen und die Befunde und Ergebnisse über den Fachdiskurs hinaus für die Zivilgesellschaft und politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger verständlich und handlungsorientiert zu kommunizieren. mehr

Sie haben ein neues Buch zum Thema geschrieben? Stellen Sie es hier vor.

NEULiteratur

Neue Publikationen zum Thema

Siever, Christina Margritm (2019). »‘Iconographetic Communication’ in Digital Media: Emoji in WhatsApp, Twitter, Instagram, Facebook-from a Linguistic Perspective«. Aufsatz im Sammelband Emoticons, Kaomoji, and Emoji. The Transformation of Communication in the Digital Age. mehr

Giannoulis, ElenaLukas R.A. Wilde (Hg., 2019). Emoticons, Kaomoji, and Emoji. The Transformation of Communication in the Digital Age. New York. mehr

Bou-Franch, PatriciaPilar Garcés-Conejos Blitvich (Hg., 2019). Analyzing Digital Discourse. New Insights and Future Directions. Cham. [E-Book] online lesbar


Suchen Sie in 3155 Publikationen nach Ihrer gewünschten Publikation:

Ihre Publikation zum Thema fehlt? Sie können sie hier nachtragen oder hochladen.

online & free

Netzpublikationen

Sie suchen Literatur, die Sie sofort lesen können? Ohne Leihkarte und Mahngebühren! Sie haben 663 Titel zum Thema gefunden – jetzt einfach kostenlos downloaden. mehr

Oder stellen Sie Ihre hier zur Verfügung!

Mitstreiter

Mitglieder im Bereich

Sie suchen Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls im Bereich websprache arbeiten? Sie haben Glück und 37 gefunden! mehr

Noch kein Mitglied? Eintragen.

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

Viele nützliche Infos!
Donnerstag, 19. November 2015 Galahad1888
Like2CU
Dienstag, 27. November 2012 Gast
Informativ, uebersichtlich, hilfreich
Samstag, 4. Februar 2012 Gast