Aus der Presse

Neujahrsgrüße per Postkartenapp beliebt

Jeder Fünfte verschickt individuelle Karten an Freunde und Bekannte, wobei die meisten Bundesbürger das Telefon benutzen

Ein frohes Neujahr wünschen sich viele Deutsche vor allem digital. 86 Prozent der Bundesbürger wollen ihre Grüße zum neuen Jahr per Telefon, Messenger, SMS oder E-Mail verschicken. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom[]. Am beliebtesten ist immer noch das Telefon, um Freunden und Familie ein Frohes Neues zu wünschen. 78 Prozent der Bundesbürger wollen es dafür nutzen. Jeder Dritte (32 Prozent) verschickt zu diesem Zweck E-Mails, ähnlich viele (31 Prozent) verschicken per Messenger wie WhatsApp[] oder Telegram[] ihre Grüße. Die klassische SMS nutzt dafür nur noch knapp jeder Vierte (23 Prozent). Jeder Fünfte (20 Prozent) hat zum Jahreswechsel vor, eine Postkartenapp zu nutzen, um Grußkarten am Smartphone zu gestalten, drucken zu lassen und dann per Post verschicken zu können. Jeder sechste Bundesbürger (16 Prozent) postet seine Grüße in einem sozialen Netzwerk, 13 Prozent nutzen dafür Videotelefonie. Eher selten wir analog gegrüßt: Postkarte oder Brief verschicken 17 Prozent der Befragten zum neuen Jahr. Nur 6 Prozent der Deutschen verschicken gar keine Neujahrsgrüße. Die digitale Grußform ist über alle Altersklassen hinweg ähnlich beliebt. Dagegen sind Brief- und Postkartengrüße vor allem bei Älteren noch verbreitet: Jeder Vierte (24 Prozent) der Über-65-Jährigen grüßt auf dem Postweg. Soziale Netzwerke nutzen vor allem jüngere Bundesbürger für diesen Anlass. 22 Prozent der 14- bis 29-jährigen wünschen per Facebook[], Instagram oder Snapchat[] ein frohes Neues. [31.12.2017, 06:57 Uhr]

Torsten Siever

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6267 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite