Zur Startseite von mediensprache.net

Aus der Presse

Feminine Markennamen oft erfolgreicher

Wörter mit Vokal am Ende gelten als »wärmer« – Globale Top-Marken sind häufiger weiblich.

»Marken mit feminin klingenden Namen haben oft mehr geschäftlichen Erfolg als Konkurrenten mit maskulinen Bezeichnungen. Von den weltweit größten Brands sind meistens mehr weibliche benannt, wie beispielsweise ›Coca-Cola‹, ›Nestlé‹, ›Nike‹ und ›Disney‹. Das ergibt eine Studie der University of Calgary. Solche Namen lassen eine Marke demnach ›wärmer‹ wirken. Den Forschern zufolge nehmen Menschen einen Namen häufig als weiblich wahr, wenn dieser mit einem Vokal endet, zumindest zwei Silben hat und die Betonung nicht auf der ersten Silbe liegt.« [19.02.2021, 10:28 Uhr, Quelle: pressetext [Georg Haas]]

Peter Schlobinski

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 7447 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite