Aus der Presse

Chinas Polizei testet Gesichtserkennungsbrillen

Die Bahnhofspolizei der Stadt Zhengszhou nutzt als erste Einheit in China Brillen mit eingebauter Gesichtserkennung.

»Die Brillen der Polizisten sind mit Kameras ausgestattet, die es den Beamten erlauben, Gesichter von Passanten mit einer Datenbank abzugleichen. Die Brille wird dazu mit einem Tablet[] verkabelt, auf dem die Bahnhofspolizei dann Informationen zu den gewünschten Personen abrufen kann. [...] Das Gesichtserkennungsbrillensystem greift auf eine Polizeidatenbank zu. Das soll nicht nur die Identifikation von Personen erlauben, sondern auch das Entdecken von Leuten, gegen die ein Haftbefehl ausgestellt wurde. Bislang wurden auf diese Weise laut Angaben der Polizei bereits sieben Verdächtige aufgespürt[], denen verschiedene Vergehen vorgeworfen werden, von Fahrerflucht bis zu Menschenhandel. Gesichtserkennungssoftware wird im Reich der Mitte bereits seit längerem eingesetzt. An Flughäfen und Bahnhöfen zur Kontrolle von Passagieren, in Shanghai, um Verkehrssünder zu identifizieren und in Quingdao, um Verdächtige Personen bei einem Volksfest ausfindig zu machen.« [08.02.2018, 09:36 Uhr, Quelle: futurezone]

Peter Schlobinski

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6303 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite