Aus der Presse

Fake News sind in den USA vor allem rechts

Trump-Anhänger teilen auf Twitter massig Nachrichten-Müll.

»Fake News sind in den USA vor allem bei Rechten und Rechtsextremen beliebt. Das zeigt eine Studie des Oxford Internet Institute (OII), für die die Forscher die Verbreitung von Nachrichten aus bekannt fragwürdigen Quellen auf sozialen Medien analysiert haben. Demnach dominieren auf Twitter[] Trump-Anhänger und auf Facebook[] extreme Rechte bei der Verbreitung von Fake-Meldungen jeweils deutlich. Die OII-Forscher haben für den Zeitraum in den drei Monaten vor der ersten Rede des US-Präsidenten Donald Trump die Verbreitung verschiedener Nachrichten auf Twitter und auf öffentlichen Facebook-Seiten analysiert. Dabei haben sie unter anderem 91 Quellen berücksichtigt, die sie als Junk News einstufen, weil diese zumindest drei von fünf Qualitätskriterien verletzen – beispielsweise durch mangelnde Professionalität, eindeutige Voreingenommenheit oder mangelnde Faktenprüfung. Auf eben diese dubiose Quellen stützen sich der Analyse zufolge vor allem Rechte.« [07.02.2018, 08:53 Uhr, Quelle: pressetext [T. Pichler]]

Peter Schlobinski

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6303 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

Neben Details zur "Junk"-Typologie wäre zu klären, inwieweit ein Kurznachrichendienst Müll-Meldungen bereits systembedingt fördert. Twittergespräche sind systembedingt sehr eingeschränkt und laden zum "Frotzeln" (Günthner) ein. Junk- und Fakenews wären dann eigentlich nur dem Frotzelniveau-angemessen und keine analytische Erkenntnis mehr.
Mittwoch, 7. Februar 2018 rasterm