Aus der Presse

Influencer ist Anglizismus des Jahres 2017

Den zweiten und dritten Platz belegten Blockchain und nice. Die Wörter setzten sich gegen Anglizismen wie Hatespeech, Smart Home und Racial Profiling durch.

Der erstplatzierte Anglizismus, Influencer, bezeichnet Personen, die allein durch ihre große Reichweite in den sozialen Medien in der Lage sind, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Tatsächlich handelt es sich bei ihnen jedoch meist um Menschen, die sich für die Verbreitung von Informationen bezahlen lassen, ohne dass dies transparent wäre. Aus der ursprünglich nachvollziehbaren Meinungsäußerung, die schon im späten 17. Jahrhundert als Bezeichnung für Personen mit institutioneller Macht (wie Staats- und Kirchenoberhäupter) belegt ist, ist im 21. Jahrhundert also eine nicht kenntlich gemachte Form des Marketings geworden. Die Auszeichnung verdankt Influencer allerdings dem starken und anhaltenden Häufigkeitsanstieg im öffentlichen Sprachgebrauch sowie die Tatsache, dass es sich um den klassischen Fall eines Lehnwortes handelt, das eine durch kulturellen oder technischen Wandel entstandene lexikalische Lücke füllt. Das zweitplatzierte Wort, Blockchain, bezeichnet eine spezielle Form von Datenbank, die insbesondere durch den Höhenflug der Kryptowährungen und hier vor allem der Bitcoins[] bekannt geworden ist. Schließlich sagte der Jury um Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch zu, dass das ehemals jugendsprachliche Wort nice von »jungen Erwachsenen beibehalten [wurde] und es sich sogar unter älteren Sprecher/innen ausbreitet«. Hierbei wird durchaus eine Parallele zum Wort cool gesehen, das von allen Generationen verwendet wird. [31.01.2018, 08:55 Uhr, Quelle: anglizismusdesjahres.de]

Häufigkeitsverteilung der Spitzenkandidaten (extern)

Torsten Siever

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6303 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

Eine Blockchain ist eigentlich nur eine verkettete Liste. Das ist freilich gar nichts Neues, auch wenn manche Marktschreier so tun. Aus Unwissenheit oder Absicht wie im Märchen des Kaisers neue Kleider mag man fallweise selbst entscheiden. ;-) Ein verständlicherer und kritischerer Begriff wäre "Misstrauensliste". Bei der bekanntesten Anwendung "Bitcoin", muss ständig überprüft werden, ob die virtuellen Goldstücke die rechtmäßigen Besitzer wechseln und dabei keine Manipulationen auftreten.
Mittwoch, 31. Januar 2018 rasterm