Aus der Presse

Computerspiele trainieren Aufmerksamkeit und Lesevermögen

Gamer können visuelle Informationen wie Buchstaben besser erfassen und sind Nicht-Gamern in Lesetests überlegen.

Um den Einfluss des Gaming auf die visuelle Verarbeitung von Buchstaben und das Lesevermögen zu untersuchen, ließen Wissenschaftler um Alexia Antzaka vom Basque Center on Cognition, Brain and Language (BCBL) im spanischen San Sebastián »36 Probanden zum Test antreten. Keiner der Teilnehmer litt unter Legasthenie oder anderen Leseproblemen. 19 von ihnen spielten regelmäßig actionbasierte Videospiele, der Rest war weniger Gaming-affin. Für die Studie wurde den Testpersonen zunächst 200 Millisekunden lang eine Reihe von sechs unterschiedlichen Konsonanten gezeigt. Bei einem zweiten Durchgang wurde einer dieser Buchstaben dann durch einen Punkt ersetzt und die Probanden mussten angeben, welcher Konsonant zuvor an dieser Stelle gestanden hatte. In einem weiteren Schritt sollten die Teilnehmer eine kurz eingeblendete Buchstabenfolge lesen, die zwar aussprechbar war, aber keinen Sinn ergab. [...] In beiden Versuchen war die Gruppe der 19 Videospieler den anderen Teilnehmern deutlich überlegen. Zudem stellten Antzaka und ihre Kollegen einen Zusammenhang zwischen den beiden Übungen fest: Wer im ersten Test eine gute visuelle Aufmerksamkeit gezeigt hatte, schnitt auch beim darauffolgenden Lesetest besser ab.« [18.12.2017, 09:54 Uhr, Quelle: scinexx]

Peter Schlobinski

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6258 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite