Orthografie

Tipps für korrekte Rechtschreibung

Vermaiden Sie Fehla! Unsere Rechtschreibexpertin Christina Siever (correctura.com) räumt häufige Rechtschreibfehler auf leichte Weise aus und klärt über typische Zweifelsfälle auf. – Sie haben eine Frage zur Orthografie? Schreiben Sie ihr an orthografie@mediensprache.net.

  • Fakten: der Fakt oder das Fakt?
    Lupe, das Wort "facts" nebeneinander auf blauem HintergrundIn Zeiten der »Fake News« wird der Ruf nach Fakten laut. Doch wie lautet die Singular-Form von »Fakten«? Sowohl »Fakt« als auch »Faktum«. Während »das Faktum« stets neutral/sächlich ist, kann »Fakt« sowohl als Maskulinum (der Fakt) als auch als Neutrum (das Fakt) verwendet werden, wobei bei »Fakt« das Neutrum seltener ist. Von der Bedeutung her unterscheiden sich »Fakt« und »Faktum« nicht, beide bedeuten ›Tatsache‹ oder ›Ereignis‹. Das Fremdwort stellt eine Substantivierung des lateinischen »factum« (›gemacht, getan‹) im 16. Jahrhundert dar, die Form »Fakt« ist vom Englischen »fact« beeinflusst. Fakt ist, dass im deutschen Sprachraum die Kurzform zunächst unter Einfluss des Russischen in der DDR gebräuchlich war. (25.03.2019)
  • Akupunktur
    Figur auf einer Liege mit Akupunktur-Nadeln im RückenBei der Akupunktur, derjenigen asiatischen Heilmethode also, bei der feine Nadeln unter die Haut gestochen werden, soll unter anderem umgangssprachlich der Akku wieder aufgeladen werden. Doch obwohl die Lebensenergie des Körpers wieder zum Fließen gebracht werden soll, hat das Wort nichts mit dem Akku(mulator) als Energiequelle zu tun. Akupunktur geht auf die lateinischen Wörter »acus« (›Nadel‹) und »punctura« (›Stechen; Stich‹) zurück. Das Wort ist mit »akut« verwandt, das wiederum auf »acutus« (›scharf; spitz‹) zurückgeht. Entsprechend wird sowohl »akut« als auch »Akupunktur« nur mir einem »k« geschrieben – der Energiespeicher »Akku« jedoch mit Doppel-Konsonant. (18.03.2019)
  • Geleise oder Gleis?
    Gleise der BahnDas Wort »Gleis« stammt vom Mittelhochdeutschen »geleis(e)« ab, wobei »leis(e)« Spur bedeutet. Im Althochdeutschen hieß es »(wagan)leisa«, also ›Wagenspur‹. Doch wie sagt man heute? Das Gleis oder das Geleise? Meist wird heutzutage die kürzere Form »Gleis« verwendet, doch auch »Geleise« ist korrekt. Wir haben es hier mit einer Frage der Varietät bzw. des Stils zu tun: In Österreich und der Schweiz ist »Geleise« neben »Gleis« eine gängige Variante, im übrigen deutschsprachigen Raum dahingegen gilt »Geleise« als gehoben. (11.03.2019)
  • Sysiphusarbeit oder Sisyphusarbeit?
    Sisyphus: Mann rollt Kugel den Berg hochIn der griechischen Mythologie gab es einst einen armen Menschen, der dazu verdammt war, einen Felsblock einen steilen Berg hinaufzuwälzen, der kurz vor Erreichen des Gipfels immer wieder ins Tal zurückrollte. Wie war sein Name? Sysiphus oder Sisyphus? Sein Name wird so oft falsch geschrieben, dass »Sysiphus« als falsche Schreibung für »Sisyphus« in den Duden aufgenommen wurde! Nach Sisyphus ist die Sisyphusarbeit benannt, eine sinnlose Anstrengung, eine vergebliche Arbeit also. »Sisyphus« ist übrigens die latinisierte Form, der griechische Name lautete natürlich Sisyphos. (04.03.2019)
  • Ist die Wäsche aufgehängt oder aufgehangen?
    Wäsche trocknet bei Sonnenschein im GartenWer kennt sie nicht? Die Sisyphusarbeit mit der Wäsche. Kaum hat man die gewaschene Wäsche aufgehängt und in den Schrank geräumt, ist auch der Wäschekorb schon wieder voll mit schmutziger Wäsche. Doch wie war das nochmals mit dem Aufhängen? Die Stammformen des Verbs »aufhängen« lauten »hängte auf« und »hat aufgehängt«. Folglich heißt es korrekt: »Ich hängte die Wäsche auf« (und nicht: hing). Ebenso heißt es im Perfekt: »Ich habe die Wäsche aufgehängt« (und nicht: aufgehangen). Doch warum werden so häufig die genannten inkorrekten Formen verwendet? Das Verb »hängen« gibt es in zwei Bedeutungsvarianten, und zwar einerseits ›befestigt/angeschlossen sein‹ (ein Zustand) sowie andererseits ›etwas befestigen/anschließen‹ (eine Tätigkeit). Bei der ersten Bedeutungsvariante handelt es sich um ein starkes Verb (du hingst; du hast gehangen), bei der zweiten um ein schwaches (du hängtest; du hast gehängt). Dabei ist klar, dass das Verb »aufhängen« zur zweiten Bedeutungsvariante gehört und folglich schwach konjugiert werden muss. Schon richtig: Das macht das Wäscheaufhängen nicht schöner, sorgt aber möglicherweise das nächste Mal durch Gedankenspiele für ein kurzweiligeres Gefühl. (25.02.2019)

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite