Orthografie

Tipps für korrekte Rechtschreibung

Vermaiden Sie Fehla! Unsere Rechtschreibexpertin Christina Siever (correctura.com) räumt häufige Rechtschreibfehler auf leichte Weise aus und klärt über typische Zweifelsfälle auf. – Sie haben eine Frage zur Orthografie? Schreiben Sie ihr an orthografie@mediensprache.net.

  • Hilfe! Die Narren kommen wieder!
    Zwei Narren mit Masken winkel fröhlich dem Publikum zuKarneval, Fas(t)nacht, Fasching, kurz: Die närrische Zeit, die tollen Tage stehen wieder vor der Tür! Viele Narren streichen dann wieder durchs Land! Und wenngleich man sie auch nur selten allein sieht: Wie sieht es mit nur einem Narren aus? Heißt es des Narrs oder des Narren? Das Substantiv Narr wird schwach flektiert, der Genitiv lautet entsprechend des Narren (und so lautet übrigens jede Form außer dem Nominativ Singular). Wir wünschen allen Närrinnen und Narren eine närrische Zeit! (17.02.2020; Foto: Couleur)
  • Hoffentlich keine Coronavirus-Infektion
    Bild von einem Virus in grüner Farbe, mit Schriftzug "2019-nCoV"Wer hat zurzeit keine Sorge, sich mit dem Coronavirus zu infizieren? Aber wer hat Sorge, in einem solchen Satz einen Fehler zu begehen? Wenn man davon ausgeht, dass der Satz so korrekt geschrieben ist, kann Coronavirus – da es im Dativ Singular steht – sowohl ein Neutrum als auch ein Maskulinum sein. Heißt es also das Virus oder der Virus? In der Fachsprache verwendet man ausschließlich das Virus, doch in der Standardsprache ist auch der Virus korrekt. Und wie ist das mit dem Verb infizieren? Ab und zu wird fälschlicherweise »infiszieren« geschrieben, vermutlich in Anlehnung an das ähnlich klingende konfiszieren. Während konfiszieren auf das lateinische Verb confiscare zurückgeht, was so viel wie ›in der Kasse aufheben‹ bedeutet (darin steckt das Wort fiscus für ›Geldkorb‹), ist infizieren vom lateinischen Verb inficere abgeleitet, das ›hineintun‹ bedeutet. Denn wenn eine Krankheit übertragen wird, man sich ansteckt, gelangt ein Virus in den Körper. Gegen manche Krankheiten hilft desinfizieren, gegen andere hingegen müssen stärkere Maßnahmen ergriffen werden. Es bleibt uns also nur zu wünschen: Gesund bleiben! (10.02.2020)
  • Glämmer oder Glemmer?
    GlamourösUm es vorwegzunehmen: keines von beidem. Aber der Reihe nach ... Am Wochenende ist es wieder soweit: Der wohl bekannteste Filmpreis der Welt wird wieder verliehen. Was uns erwartet: Unmengen an Leinwandgrößen, -gesten und -glamour. Nein, aufgrund der Aussprache könnte man versucht sein, ⟨Glemmer⟩ oder ⟨Glämmer⟩ zu schreiben, doch hat das Wort ebensowenig mit Lemma wie mit Lämmern gemein. Vielmehr dreht sich wie beim Oscar selbst alles um glamouröse Schauspieler/-innen meist aus dem englischen Sprachraum. Daher schreibt sich das Wort auch nicht mit einem Doppelkonsonanten – also gänzlich anders, als man vermuten könnte. Wie gut, dass sich dies am deutschen Adjektiv schön zeigt – was sich somit als Eselsbrücke eignet, denn im Gegensatz zum Substantiv wird es abweichend vom Englischen eher mit einem langen [a] artikuliert. (03.02.2020; Foto: burnnet)
  • Idée fixe und Idefix
    weisser Hund schaut aus Gedankenblase herausIm Deutschen werden Adjektive zumeist vor das dazugehörige Substantiv gesetzt, wenn sie attributiv – also als Beifügung – verwendet werden, beispielsweise eine fixe Idee. In anderen Sprachen wie zum Beispiel im Französischen wird hingegen das Adjektiv auch postnominal verwendet, also hinter das Substantiv gesetzt: une idée fixe. Nun wurde dieser Ausdruck aus dem Französischen ins Deutsche übernommen, eine fixe Idee in der Bedeutung ›Zwangsvorstellung‹ kann man also auch als Idée fixe bezeichnen. Übrigens, wer schon die ganze Zeit an einen kleinen Vierbeiner gedacht hat: Der Name des Hundes von Obelix in der Asterix-Reihe basiert tatsächlich auf diesem Ausdruck. Mit diesem Namen sollte einerseits der Charakter der Figur verdeutlicht werden, andererseits endet der Name auf das für die Gallier verwendete Suffix -ix. Bekannt sind neben den drei genannten Figuren auch Miracolix, Troubadix und Majestix. Wer aufmerksam gelesen hat, wird sich gedacht haben: Suffix endet ja auch auf -ix! Das Wortbildungselement am Wortende geht in der Tat wie auch fix auf lateinisch fixus für ›angeheftet, befestigt‹ zurück, es wird also am Ende des Wortes fixiert. (27.01.2020)
  • Versendet oder versandt?
    Zwei Päckchen mit Beschriftung versandt und versendetWie heißt es korrekt? »Ihre Bestellung wurde versandt« oder »Ihre Bestellung wurde versendet«? Wenn das Verb senden in der Bedeutung von ›schicken‹ verwendet wird, sind beide Formen möglich, wobei die Formen mit a häufiger vorkommen: »Sie sandte (sendete) ihm ein Paket« bzw. »Sie hat ihm einen Brief gesandt (gesendet)«. Der Konjunktiv II von senden lautet übrigens ebenfalls sendete und nicht sändte: »Wenn ich an deiner Stelle wäre, sendete ich ihm eine Postkarte.« Wenn das Verb senden im Bereich der Technik verwendet wird, werden ausschließlich die schwachen Formen gebraucht: »Die dritte Staffel wurde bereits vorletztes Jahr gesendet.« (20.01.2020; Foto: Clker-Free-Vector-Images)

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite