Orthografie

Tipps für korrekte Rechtschreibung

Vermaiden Sie Fehla! Unsere Rechtschreibexpertin Christina Siever (correctura.com) räumt häufige Rechtschreibfehler auf leichte Weise aus und klärt über typische Zweifelsfälle auf. – Sie haben eine Frage zur Orthografie? Schreiben Sie ihr an orthografie@mediensprache.net.

  • Ein Praktikum ... oder mehrere?
    Praktikum mit Scrabble-BuchstabenMenschen der »Generation Praktikum« müssen oft nicht nur ein Praktikum absolvieren, sondern gleich mehrere. Doch wie lautet eigentlich der Plural von »Praktikum«? »Praktikums« ist die Genitivform, aber keine korrekte Pluralform. Die neulateinische Bildung hat – analog zu Antibiotikum und Antibiotika – einen Plural auf -a. Wer also zur »Generation Praktikum« gehört, macht meist zwei oder mehr Praktika. Ab und zu begegnet man allerdings auch der falschen Pluralform »Praktikas«, die von der korrekten Pluralform abgeleitet worden ist und folglich eine doppelte Pluralmarkierung aufweist. Komposita, die »Praktikum« als Erstglied enthalten, haben in der Regel ein Fugen-s: Wer also einen Praktikumsplatz ergattert, muss am Ende meist einen Praktikumsbericht verfassen. (21.01.2019)
  • Aggression
    zwei Tiger, die sich im Schneegestöber anbrüllenNur weil jemand »Agression« schreibt, muss man nicht gleich aggressiv werden! Der Fehler, dass »Aggression« nur mit einem »g« geschrieben wird, ist so häufig, dass man »Agression« sogar im Duden findet, allerdings mit dem Zusatz »falsche Schreibung für Aggression«. Im Deutschen ist die Schreibung mit doppeltem »g« ungewöhnlich, weshalb vermutlich oft nur ein »g« verwendet wird. Das Wort geht auf das lateinische »aggressio« (= Angriff) zurück, das wiederum geht auf »aggressum« zurück, das Partizip Perfekt von »aggredi« (= heranschreiten, angreifen). Das lateinische Verb ist eine Bildung aus »ad« (= heran, hinzu) und »gradi« (= schreiten, gehen). Durch sogenannte regressive Assimilation, d. h. der erste Laut gleicht sich dem zweiten Laut an, wurde dann eben »aggredi«, da sich das »d« dem »g« angeglichen hat und da das »a« in »gradi« wohl durch das »i« zu einem »e« angehoben wurde. Wer also aggressiv ist, greift jemanden an, sei dies körperlich oder verbal. Analog dazu werden auch die Substantive Aggressivität und Aggressor sowie das Adjektiv aggressiv geschrieben. (14.01.2019)
  • Sinfonie oder Symphonie?
    Orchester von hinten, GeigenspielerWas ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Sinfonie und einer Symphonie? Es gibt keinen außer der unterschiedlichen Schreibung. Beide Schreibvarianten bezeichnen eine meist viersätzige, auf das Zusammenklingen des ganzen Orchesters hin angelegte Instrumentalkomposition in mehreren Sätzen. Das Wort stammt vom italienischen Ausdruck »sinfonia« ab, der wiederum geht auf das lateinische »symphonia« zurück, das vom griechischen Adjektiv »σύμφωνος« (sýmphonos = zusammentönend) abstammt. Wir sehen also, dass die beiden zugelassenen Schreibweisen im Deutschen einerseits auf den italienischen Ursprung hindeuten, andererseits auf den lateinischen. Die Entstehung der Sinfonie als Instrumentalkomposition ist übrigens musikhistorisch im 18. Jahrhundert einzuordnen. (07.01.2019)
  • Am Ende dieses Jahres oder diesen Jahres?
    Feuerwerk in blauEs ist so weit: Wir sind am Ende dieses Jahres angelangt! Oder gar am Ende diesen Jahres? Die Demonstrativpronomen »dieser«, »diese« und »dieses« werden im Normalfall stark flektiert. Folglich heißt die Form von Maskulina und Neutra im Genitiv Singular »dieses«. Korrekt ist also »am Ende dieses Jahres«. Bei wenigen Substantiven allerdings hat sich neben der starken Form auch die schwache Form etabliert, so eben bei »am Ende diesen Jahres« in Analogie zu »Anfang vorigen / nächsten Jahres«. Bei konservativen Sprachpflegern gilt allerdings nur die Variante »Ende dieses Jahres« als standardsprachlich korrekt. Egal, ob konservativ oder nicht: Wir wünschen allen Tipp-der-Woche-Leserinnen und -Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr! (31.12.2018)
  • Heiligabend oder Heiliger Abend?
    rote Christbaumkugeln mit weissem TannenbaumHeute haben wir Heiligabend! Der Abend des 24. Dezember kann sowohl als »Heiliger Abend« als auch kurz als »Heiligabend« bezeichnet werden. Die Schreibung »Heilig Abend«, der man ab und zu begegnet, ist allerdings nicht korrekt. Das Adjektiv »heilig« wird großgeschrieben, weil es Teil eines Eigennamens ist. Frohe Weihnachten! 🎄 (24.12.2018)

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite