Lexikon

Berlinisch-Wörterbuch

Es konnten insgesamt folgende 9 Einträge zu Ihrer Suchanfrage Piepe gefunden werden:

Bollenpiepen, Lauch.

Flitzpiepe, 1. ein nicht ernstzunehmener Mensch, 2. Penis.
s. auch → Pfeife

hohnepiepeln, verulken, verhöhnen. auch die häufig vorkommende Form verhohnepiepeln.
s. auch → verhohnepiepeln

Laubenpieper, Kleingärtner.

Piepe, (nd.) ursprünglich für eine Halm- oder Weidenpfeife, heute allgemein für Pfeife. »Dit is ma piepe.«, das ist mir völlig egal.

piepegal, völlig gleichgültig. Zusammensetzung aus piepe und egal.
s. auch → Piepe

Piepel, 1. kleiner Junge und 2. Penis. »Kinderschokolade biegt den Piepel gerade.« auch Piepe.
s. auch → Piepe

Piepen, Geld. »Viel Arbeet und wenig Piepen.« Verkürzt aus Piepmatz.
s. auch → Piepmatz

verhohnepiepeln, verhöhnen, verspotten.

Nicht das, was Sie gesucht haben? Meinten Sie Pappe, Pfeife, Pfiff, Piep, Pip(p)ifax, Popo, Pupe? Fehlt ein Eintrag? Dann weisen uns bitte auf das Fehlen hin und klicken Sie hier. Oder verändern Sie die Suche:

Neue Suche

Geben Sie einen oder mehrere Suchbegriffe ein oder den Anfangsbuchstaben des gesuchten Wortes ein:

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

kenntnisreich und witzig
Donnerstag, 31. Mai 2012 Gast
det ?
Samstag, 17. Dezember 2011 Gast
Die meisten Begriffe sind nicht reinberliinerisch sondern entweder im gesamt Norddeutschen Raum oder gar in ganz Deutschland zu finden. Einige sind jüdischen Ursprungs und einige Ostpreußischen Ursprungs.
Dienstag, 19. April 2011 Gast