Mediensprache

Neuere Entwicklungen in der linguistischen Internet-Forschung: Internationales Symposium 2004

4.-6. Oktober 2004, Universität Hannover

in english
 

Ankündigung und Call for Papers

Das Symposium versteht sich als ein Diskussionsforum für die gegenwärtige linguistische Forschung über computervermittelte Kommunikation (CMC). Der Schwerpunkt liegt hierbei auf soziolinguistischen, pragmatischen und diskursanalytischen Ansätzen. Zwei Hauptaspekte sollen im Vordergrund stehen:

  • Sprachvariation und -wandel durch CMC. Als mögliche Themen sind hier zu nennen: strukturelle und pragmatische Effekte der technisch-medialen Einschränkungen; die Relation zwischen Sprachvariation und sozialer Aneignung von CMC; die Ethnographie des Schreibens in Online-Gemeinschaften; und die Rolle von Sprachvariation in Strategien der Online-Interaktion.

  • CMC und die Entwicklung des öffentlichen Diskurses. Als mögliche Themen sind hier zu nennen: die Multimodalität von Online-Texten; Ressourcen der Identitätskonstruktion in Foren und anderen Online-Arenen; die Beziehung zwischen Webdesign und Informationsstruktur (z.B. bei Nachrichtenanbietern); und die Entwicklung alternativer Öffentlichkeiten im Netz, z.B. durch Amateurproduktionen, Weblogs und Indymedia.

Das Symposium beinhaltet zwei Gastvorträge von führenden Wissenschaftlern. Ferner ist in Zusammenarbeit mit dem "Mediendidaktischen Kolloquium", das vom 6. bis zum 8. Oktober 2004 in Hannover stattfindet, für den 6. Oktober die Präsentation von E-Learning-Projekten sowie eine Podiumsdiskussion geplant.

Die Sprachen des Symposiums sind Englisch und Deutsch.
 

Interesse?

Die Frist für die Einreichung von Themen/Abstracts ist im Oktober 2003 abgelaufen. Mit dem folgenden Link gelangen Sie zum Programm:

Programm 


Weitere Informationen

In unserem mediensprache.net-Newsletter werden wir über aktuelle Entwicklungen und weitere Neuigkeiten informieren. Kostenloses Abo hier.
 

Organisation und Kontakt

Seminar für deutsche Literatur und Sprache / Juniorprofessur für Medienkommunikation

Jannis Androutsopoulos

Jens Runkehl

Peter Schlobinski

Torsten Siever

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite