NEUAus der Presse

Twitch sperrt Donald Trump, Reddit schließt Trump-Forum

Immer mehr Online-Plattformen tolerieren das Verhalten des US-Präsidenten und seiner Fans nicht mehr.

»Die Streaming-Plattform Twitch hat den Account[] von US-Präsident Donald Trump temporär gesperrt. Das Konto würde gegen die Richtlinien hinsichtlich Hassbotschaften und Schikanierung verstoßen, wie es vonseiten der Plattform heißt. Konkret geht es um Aussagen, die Trump 2016 in Richtung mexikanischer Einwanderer gemacht hat. [...] Am gleichen Tag ging auch das Portal Reddit[] gegen die äußerst populäre Subreddit r/The_Donald vor und sperrte sie. Die Reddit-Community[] stand schon seit langem unter starker Kritik, weil dort nicht selten Hassbotschaften gepostet und verbreitet werden. In einer Stellungnahme erklärt Reddit, dass man r/The_Donald mehrere Gelegenheiten gegeben habe, sich zu bessern. Man habe versucht, guten Willen zu zeigen, aber die Bemühungen hätten nicht gefruchtet.« [heute 07:29 ps; Quelle: futurezone]

Weitere News bei mediensprache.net:

... und viele weitere Nachrichten zum Thema finden Sie hier.


20 Jahremediensprache.net

Studie: Emojis verdrängen Emoticons

Nutzungsmotiv Sprachnachrichten Emojis und Sprachnachrichten liegen voll im Trend, allerdings mit geringen geschlechtsspezifischen Nutzungsmotiven – dies sind drei Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von forsa im Auftrag der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) und des Portals mediensprache.net. Die Studie mit einigen Infografiken ist kostenlos verfügbar als Networx 80.

Eine Zusammenfassung zentraler Ergebnisse finden Sie hier.

NEUOrthografie

Tipp: Ein paar Wörter über ›gute‹ Worte
Lachender Junge – durch ein Bonmot?

Mit der Redewendung »Kultur ist, was der Metzger hätte, wäre er Chirurg« hat uns Conrad Singer ein Bonmot beschert, also ein ›geistreich-witziges Wort‹ – Wort deshalb, weil Bonmot eine Zusammenziehung (Univerbierung) von frz. bon ›gut‹ und mot ›Wort‹ ist. Ausgesprochen und geschrieben wird die Wortverbindung französisch, also [bõˈmoː]. Mit diesem Wissen sollte das orthografische Wort keine große Herausforderung mehr darstellen, aber wie steht es mit dem semantischen (also der Bedeutung)? »Kürze ist des Witzes Seele«, soll William Shakespeare einmal gesagt haben, doch meinte er damit Einwort-Witze? Handelt es sich bei Bonmots nur um Äußerungen, die aus einem einzelnen Wort bestehen? Selbst mit der Beherzigung der Anregung Mark Twains »Was Adjektive angeht: Im Zweifelsfalle streiche sie aus« sollte ein Bonmot immer noch aus mehreren Wörtern bestehen. Und das ist auch gänzlich unproblematisch: Ein Wort hat nämlich (mindestens) zwei Bedeutungen, ein ›einzelnes (lexikalisches) Wort‹ und die ›Äußerung‹ (man denke etwa an das »Wort Gottes«). Beide Bedeutungen finden in dem jüdischen Sprichwort »Man soll Worte wägen, nicht Wörter zählen« ihren Niederschlag, an dem erkennbar ist, dass der Plural im Regelfall die Bedeutung spiegelt (Wort1/Wörter [selten Worte] vs. Wort2/Worte). In der zweiten Bedeutung ist also das Bonmot und auch das dt. Pendant Scherzwort zu verstehen. — Wenn Sie jetzt denken, dass diese Trennung aber nicht immer sauber vorgenommen wird, dann liegen Sie nicht schlecht: Der berühmte Satz »Ein Bild sagt mehr als tausend Worte« sollte eigentlich Wörter enthalten. (29.06.2020; Foto: StockSnap)

Weitere Tipps unserer Expertin und Wortlisten gibt es im Orthografie-Spezial.

NEUdruckreif

Networx 89
Cover der aktuellsten Networx 89

Felix Howind beschäftigt sich in der jüngsten Networx mit der Nr. 89 mit dem Thema »Die Verwendung von Sprachnachrichten in WhatsApp-Kommunikation«. mehr

Reichen Sie eine zukünftige Networx ein!

gedruckt

SMI-Band 11
Cover des aktuellen Bandes SMI 11

Der Band »The Aesthetics and Multimodality of Style. Experimental Research on the Edge of Theory« von Martin Siefkeset al. ist da! mehr

Infos zur Buchreihe finden Sie hier.

Wörterbücher

Wort unklar?

Kennen Sie eigentlich das Wort Lurker? Testen Sie unsere kleinen Wörterbücher zur Linguistik (1302 Lemmata), zu Medien/Technik (821) und zum Berlinischen (2293).

Oder fehlt etwas? Tragen Sie es nach.




EXTRAVideo

»Was geht app?!« – analog

Im Rahmen des Seminars »Media in Action« haben Studierende der Leibniz Universität Hannover in acht kurzen Einzelszenen Anwendungsmöglichkeiten von Handys aus der digitalen Welt in die analoge Welt übertragen und überspitzt szenisch dargestellt: Facebook, Monopoly, Twitter, WhatsApp, Google Maps, Google Suche und Selfies.

Weitere Audio- und Video-Inhalte finden Sie hier.




NEUPublikation im Fokus

A Message Length Verification of Modern Messaging Systems

Nowadays, there has been a rapid increase in the variety and popularity of messaging systems and social networks. It is imperative to consider the effect and impact of the number of words feature on the verification process for modern messaging systems such as Twitter[], Facebook[], SMS and Email. Given the volume of text is often a restricted factor (due to the nature of messaging systems), key to this investigation is a better understanding of what length of message is required to improve performance. A large historical dataset containing 50 participants, the four datasets containing a large number of messaging system samples (4539 samples for Facebook, 13,616 for Twitter, 6538 for Email and 106,359 for Text message), the best performance was for Text messages, with an EER of 7.6% if the number of words was more than nine; followed by Email with an EER of 14.9% if the number of words was between 25 to 60; then, Twitter tweets[], with an EER of 22.5% if the number of words was less than ten. Finally, the Facebook platform with an EER of 31.9% if the number of words was over 11. mehr

Sie haben ein neues Buch zum Thema geschrieben? Stellen Sie es hier vor.

Aus den Bereichen
NEULiteratur

Neue Publikationen zum Thema

Altamimi, AbdulazizFaisal ShamanAbdulrahman Alruban (2020). »A Message Length Verification of Modern Messaging Systems«. Aufsatz in der Zeitschrift Journal of Computer and Communication. online lesbar

Lyons, AgnieszkaCaroline Tagg (2019). »The discursive construction of mobile chronotopes in mobile-phone messaging«. Aufsatz in der Zeitschrift Language in Society. mehr

Pomerantsev, Peter (2020). Das ist keine Propaganda. München. mehr


Suchen Sie in 5818 Publikationen nach Ihrer gewünschten Publikation:

Ihre Publikation zum Thema fehlt? Sie können sie hier nachtragen oder hochladen.

online & free

Netzpublikationen

Sie suchen Literatur, die Sie sofort lesen können? Ohne Leihkarte und Mahngebühren! Sie haben 877 Titel zum Thema gefunden – jetzt einfach kostenlos downloaden. mehr

Oder stellen Sie Ihre hier zur Verfügung!

Update

Letzte Änderungen

Zehn mal Neues: Informieren Sie sich kurz und bündig über die letzten Änderungen bei mediensprache.net – die fünf neuesten Nachrichten und fünf jüngsten Artikel. mehr

Oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed.

Willkommen

Zum Inhalt: Sprache und Medien

mediensprache.net bietet Ihnen Informationen zur Sprache in (vor allem digitalen) Medien und der Werbung, zur Sprachwissenschaft und zum Onlinepublishing. Wenn Sie sich einen ersten Überblick über die Inhalte verschaffen möchten, klicken Sie bitte hier.

Sie haben eigene Ideen? Dann wirken Sie mit und werden Sie Mitglied!

Ihre Meinung

Jüngste Kommentare auf der Website

Ich bin auf der Suche nach aktuellen Erkenntnissen und Erfahrungswerten mit Unternehmensblogs. Kann jemand eventuell helfen? Vielen Dank vorab.
Samstag, 2. Mai 2020 Lina_P über /de/suche/index.aspx?qu=Unternehmensblog
Hinweis zum vorgeschlagenen Eintrag/zur Frage: Kumulation bedeutet Anhäufung, Kumulus ist mir fachsprachlich nur als Wolkenform bekannt; Kumulation gibt es in verschiedenen Fächern (Chemie, Statistik), doch ist mir keine linguistische Verwendung bekannt (daher kein Eintrag).
Samstag, 2. Februar 2019 siever über /de/basix/lexikon/index.aspx?qu=kumulation
Brot und Spiele
Montag, 18. Juni 2018 rasterm über /de/news/2018061898454.aspx