Zum Bereich

(Online-)Publishing

Der Bereich Onlinepublising ist ganz und gar Texte im Internet gewidmet. Damit geht es einmal um das (wissenschaftliche) Arbeiten mit Texten, also insbesondere das Zitieren, aber ebenso um das sorgfältige Publizieren von Texten im Internet, welches eine Voraussetzung für den wissenschaftlichen Umgang mit ihnen ist. Auch den typografischen Anforderungen ist ein Artikel gewidmet.

Sie haben eigene Ideen? Dann wirken Sie mit und werden Sie Mitglied!

NEUAus der Presse

US-Autoren versus Google Books

Fünf Monate nachdem ein US-Gericht Googles Bücherdienst für legal erklärt hat, hat der US-Autorenverband Authors Guild Revision eingereicht.

"Gut 60 Seiten ist die jetzt veröffentlichte Berufungsbegründung lang, mit dem die US-Autorenvereinigung Authors Guild den Google-Dienst Books im zweiten Anlauf stoppen will. Der Internetriese scannt und digitalisiert damit Bücher und stellt Auszüge davon online. Die Autoren bemängeln dabei nach wie vor, dass Google die Rechteinhaber nicht um ihre Einwilligung ersucht und keine Kopiervergütung zahlt. Neben dem Urheberrecht führen sie in der Berufung aber auch Wettbewerbsverstöße ins Feld."

(ps, 18.04.2014; Quelle: heise online [S. Krempl])

Weitere News bei mediensprache.net:

... und viele weitere Nachrichten zum Thema finden Sie hier.

4x Aktuelles

Typografische Tücken im Netz (und anderswo)

Wie war das doch gleich: Wird "z.B." mit oder ohne Leerzeichen geschrieben? Und schreibt man FAß oder FASS? Der Artikel geht auf häufige Fehler beim typografischen Satz ein und enthält Tipps für digitale (und gedruckte) Dokumente. mehr

Der passende Moment beim Onlinezitat

Beim Zitieren von Ressourcen aus dem Internet kann keine Auflage angegeben werden. Kompensieren soll diesen Mangel in der Regel das Datum der letzten Verfügbarkeit. Über den Nutzen des Downloaddatums. mehr

Electronic Style Guide

»Das Zitat im Internet« ist ein kleines Buch, das zum Zitieren und Publizieren im Internet anleitet – sowohl theoretisch als auch praktisch. Gratis herunterladen!

Schnell mal aus dem Netz zitiert!

Lassen Sie bibliografische Aufnahmen und Zitatreferenzen einfach automatisch erstellen. Testen Sie unseren »Quotation Reference Manager« – kostenlos, aber nicht umsonst! mehr

druckreif

Neue Networx

Peter Schlobinski et al. geben die Networx Nr. 53 unter dem Titel "Web X.0 – Das Internet in 10 Jahren" heraus. mehr

Reichen Sie eine zukünftige Networx ein!

Wörterbücher

Wort unklar?

Kennen Sie eigentlich schon das Wort :-(? Testen Sie unser kleines Wörterbuch zum Bereich Medien/Technik (721 Lemmata). Oder unsere linguistischen im Bereich basix, zum Beispiels zum Berlinischen Berlinischen (2271 Lemmata).

Oder fehlt etwas? Tragen Sie es nach.

Publikation im Fokus

Web-Usability aus linguistischer Sicht am Beispiel von bibliothekarischen Webangeboten

Die vorliegende Arbeit ist eine empirische Untersuchung zur Usability von Bibliothekswebangeboten am Beispiel des Webangebots des Bibliothekssystems der Justus-Liebig-Universität Gießen. Gleichzeitig versteht sie sich als Beitrag zur Weiterentwicklung der theoretischen und methodischen Prinzipien einer linguistischen Usabilityforschung. Folgende Fragestellungen sind für die Arbeit zentral:

- Wie werden Webangebote von Universitäts- bzw. Hochschulbibliotheken tatsächlich genutzt?
- Wie konstruieren Nutzer Schritt für Schritt einen für sie zusammenhängenden Pfad durch das Webangebot? Wie ordnen sie die aufgerufenen Seiten in einen sinnvollen Zusammenhang ein? Wie verstehen sie dabei die einzelnen Textbausteine?
- Welche Probleme ergeben sich bei der Nutzung von bibliothekarischen Webangeboten? Wo liegen die Ursachen einer erfolglosen Nutzung?

Die Arbeit besteht aus 7 Kapiteln. Kapitel 1 führt in den Gegenstand ein und informiert über die Forschungslage, die Forschungsfragestellungen und das Untersuchungsdesign. In Kapitel 2 wird der theoretisch-methodische Hintergrund entwickelt, der auf dem Ansatz der funktional-dynamischen Texttheorie basiert. Vor dem Hintergrund einer theoretischen Diskussion zum Konzept des Hypertexts wird der Untersuchungsgegenstand der Arbeit begründet und der zunächst für „traditionelle“ Kommunikationsformen entwickelte funktional-dynamische Ansatz auf die Hypertextkommunikation übertragen. Sein Beschreibungsapparat wird ferner für die Zwecke einer linguistisch motivierten Web-Usability-Untersuchung systematisch operationalisiert: Zentrale Beschreibungskategorien der Konstruktion von Benutzerpfaden werden eingehend behandelt und die Nutzungssituation wird mit dem handlungstheoretisch fundierten Interaktionsbegriff erklärt.
Kapitel 3 lenkt das Augenmerk auf die Bibliothekswebangebote und ihre Nutzer. Ausgehend von einem sehr engen Zusammenhang zwischen der Bibliotheksnutzung und der Nutzung bibliothekarischer Webangebote werden zunächst Einblicke in die Struktur und Entwicklung der Universitätsbibliotheken im Allgemeinen und des Bibliothekssystems der JLU Gießen im Besonderen gegeben. Die Aufgaben der Bibliotheken werden dargestellt, um im nächsten Schritt eine funktionale Beschreibung der zu analysierenden Bibliothekswebangebote vorzunehmen. Das Kapitel vermittelt darüber hinaus Ergebnisse einer umfassenden Analyse der Benutzer des Bibliothekssystems der JLU Gießen. In diesem Kontext wird der Begriff der ›Benutzerorientierung‹ konkretisiert. Abschließend wird ein Typisierungsvorschlag vorgestellt, der die Bibliotheksnutzer in ihrer Heterogenität unter anderem für Evaluations und Aktualisierungsaufgaben zu erfassen versucht.

In Kapitel 4 werden zwei Expertenanalysen beschrieben, die auf den in Kapitel 2 herausgearbeiteten theoretischen und methodischen Kategorien basieren: eine zweistufige Untersuchung von Einstiegsseiten ausgewählter Webangebote von Universitätsbibliotheken im zeitlichen Längsschnitt (1996/1997–2006) und Querschnitt (2007) sowie eine Analyse des globalen Aufbaus des Gießener Bibliothekswebangebots, der globalen Strukturebenen und Bausteine sowie der Verknüpfungsstruktur auf der oberen Hierarchieebene. Mit dieser ersten Expertenanalyse wird der Einstiegsseite besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Der Grund für diese Vorgehensweise liegt in den besonderen Funktionen und dem Stellenwert der Einstiegsseite. Diese werden in Kapitel 4.1.2 dargestellt. Die Ergebnisse der beiden Expertenanalysen geben erste Hinweise auf potenzielle Probleme bzw. Problemursachen bei der Nutzung von Bibliothekswebangeboten.

Kapitel 5 geht zunächst auf methodische Aspekte der Erhebung und Untersuchung von individuellen Benutzerpfaden durch das Webangebot des Gießener Bibliothekssystems ein. Es folgen ein detaillierter Überblick über charakteristische Benutzerpfade und eine eingehende aufgabenorientierte Analyse der Nutzungsschritte in den dokumentierten Benutzerpfaden, die auch eine ausführliche Beschreibung der notwendigen Wissensvoraussetzungen zur Nutzung des Gießener Bibliothekswebangebots einschließt. Das Kapitel schließt mit einer Darlegung von Befunden zu charakteristischen Verhaltensweisen und Nutzungsstrategien der Bibliotheksnutzer ab.

In Kapitel 6 werden die gewonnenen empirischen Erkenntnisse über Schwierigkeiten bei der Nutzung des untersuchten Bibliothekswebangebots systematisiert und in Form einer Typologie von Usability-Problemen und einer Typologie von Problemursachen dargestellt. Den beiden Typologie-Vorschlägen wird ein Überblick über die Indikatoren für Nutzungsprobleme vorangestellt. Im Kontext der Diskussion um mögliche übergreifende Schwierigkeiten bei der Optimierung komplexer Bibliothekswebangebote werden abschließend einige Beispiele für potenzielle Problemursachen aus dem Webangebot des Gießener Bibliothekssystems 2009 diskutiert. Kapitel 7 fasst die Ergebnisse der Arbeit zusammen und gibt einen Ausblick auf Entwicklungen im Bereich der Usability. mehr

Sie haben ein neues Buch zum Thema geschrieben? Stellen Sie es hier vor.

Literatur

Neue Publikationen zum Thema

Siever, Torstenm (2014). »Digitale Welt: Kommunikative Folgen und Folgen der Kommunikation«. Aufsatz in der Networx Sprachen? Vielfalt! Sprache und Kommunikation in der Gesellschaft und den Medien. Eine Online-Festschrift zum Jubiläum von Peter Schlobinski. mehr

Spitzmüller, Jürgen (2007). »Graphisches Crossing. Eine soziolinguistische Analyse graphostilistischer Variation«. Aufsatz in der Zeitschrift für germanistische Linguistik. mehr

Bader, AnitaGerd FritzThomas Gloning (2012). Digitale Wissenschaftskommunikation 2010-2011. Eine Online-Befragung . Gießen. online lesbar


Suchen Sie in 299 Publikationen nach Ihrer gewünschten Publikation:

Ihre Publikation zum Thema fehlt? Sie können sie hier nachtragen oder hochladen.

online & free

Netzpublikationen

Sie suchen Literatur, die Sie sofort lesen können? Ohne Leihkarte und Mahngebühren! Sie haben 29 Stück zum Thema gefunden – jetzt einfach kostenlos downloaden. mehr

Oder stellen Sie Ihre hier zur Verfügung!

Mitstreiter

Mitglieder im Bereich

Sie suchen Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls im Bereich publishing arbeiten? Sie haben Glück und 10 gefunden! mehr

Noch kein Mitglied? Eintragen.

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

Obwohl ich jetzt natürlich nicht weis, ob ich gelesen werde: Ganz dicke Texte auf der Seite, da kann das mit der Prüfung morgen nur gut gehen...
Dienstag, 18. Dezember 2007 Gast
Eine richtig informative Homepage, die viele gute Informationen bereit hält. Besonders für Studierende der Germanistik! Weiter so!
Sonntag, 13. August 2006 Gast
Habe was über Zitieren von Onlinequellen gesucht und hier sehr befriedigende Antworten gefunden. Ihr seid jetzt n Bookmark! :-)
Mittwoch, 12. Juli 2006 Gast
sowie 3 weitere Kommentare
Es liegen 684 Bewertungen vor.
erstellt: 19.01.2006 von si aktualisiert: 19.04.2014