Aus der Presse

Personalisierte Wahl-Werbung ungern geteilt

Nur jene Zielgruppen anzusprechen, für die die Werbung auch wirklich relevant ist, erscheint auf den ersten Blick sinnvoll – kann aber die Bereitschaft der Rezipienten senken, die Inhalte in sozialen Netzwerken auch zu teilen.

»Zu diesem Schluss kommen drei Forscherinnen der Universität von Amsterdam nach einem Online-Experiment mit 122 Teilnehmern. Wenn die Facebook[]-Nutzer innerhalb der Studie bemerkten, dass es sich bei einer politischen Nachricht um ein gesponsertes Posting handelte, wurden sie skeptisch: Dann wird ›das Persuasionswissen aktiviert, was in der Folge dazu führt, dass die Intentionen, sich an elektronischer Mundpropaganda zu beteiligen, sinken‹, schreiben Sanne Kruikemeier, Minem Sezgin und Sophie C. Boerman. Wer also erkennt, dass er umworben wird, will die Botschaft nicht mehr mit seinen Freunden teilen.« [05.08.2016, 10:34 Uhr, Quelle: pressetext [M.-T. Fleischer]]

Peter Schlobinski

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6200 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite