Zum Bereich

Analyse der Medien(sprache)

Der Bereich (Medien-)Analyse bietet Informationen zur Analyse von Medien, also etwa zur Transkription von Audiodaten. Einen Schwerpunkt bildet zurzeit allerdings die praktische Medienanalyse: zur Orthografie in Zeitungen, zur Sprache in rechtsextremen Texten, zur Sprache im Sport oder zu Russland-Metaphern in massenmedialen Texten. Und wenn Sie mediale Texte analysieren möchten, finden Sie auf unseren Korpus-Seiten vielleicht die passende Sammlung.

Sie haben eigene Ideen? Dann wirken Sie mit und werden Sie Mitglied!

2x Aktuelles
druckreif

Neue Networx

Nicole M. Wilk beschäftigt sich in der Networx Nr. 72 mit dem Thema »»Gebäude erzählen Geschichte(n)«. Medienlinguistische und diskursgrammatische Untersuchung zur multimodalen Herstellung historischer Stadt-Räume durch Schilder, Pulte, Stelen, Mobile Tagging und Apps«. mehr

Reichen Sie eine zukünftige Networx ein!

Wörterbücher

Wort unklar?

Kennen Sie eigentlich schon das Wort hdl? Testen Sie unsere kleinen Wörterbücher zur Linguistik (1222 Lemmata), zu Medien/Technik (803) und zum Berlinischen (2273).

Oder fehlt etwas? Tragen Sie es nach.

NEUPublikation im Fokus

Use and Adaptation of Written Language to the Conditions of Computer-Mediated Communication

The purpose of the present study is to investigate how written language is used and adapted to suit the conditions of four modes of computer-mediated communication (CMC). Texts from email, web chat, instant messaging and mobile text messaging (SMS) have been analyzed. The general human ability to adapt is deemed to underlie linguistic adaptation. A linguistic adaptivity theory is proposed here. It is proposed that three interdependent variables influence language use: synchronicity, means of expression and situation. Two modes of CMC are synchronous (web chat and instant messaging), and two are asynchronous (email and SMS). These are all tertiary means of expression, written and transmitted by electronic means. Production and perception conditions, such as text input technique, limited message size, as well as situational parameters such as relationship between communicators, goal of interaction are found to influence message composition. The dissertation challenges popular assumptions that language is deteriorating because of increased use in CMC. It is argued that language use in different modes of CMC are variants, or repertoires, like any other variants. Contrary to popular assumptions, results show that language use is adapted creatively and is well suited the particular modes of CMC. A number of linguistic features are shown to be characteristic of the modes of CMC investigated in the present study. Strategies such as syntactical and lexical reductions are employed to reduce time, effort and space. These techniques often appear to serve multifunctional purposes, by expressing interpersonal intimacy by the choice of words and phrases, while reducing keystrokes. This clearly indicates linguistic awareness. Texts in email, web chat, instant messaging and SMS are found to contain unconventional and not yet established abbreviations based on Swedish as well as
words from other languages, unconventional or spoken-like spelling,
unconventional use of punctuation and use of non-alphabetical graphical means (emoticons[], asterisks). Thus, written language is found to have been developed and enhanced to suit the conditions of computer-mediated communication mehr

Sie haben ein neues Buch zum Thema geschrieben? Stellen Sie es hier vor.

NEULiteratur

Neue Publikationen zum Thema

Handler, Peter (1996). »Zwischen ‚Flames’ und ‚Netiquette’. Elektronische Kommunikation als Sprachbiotop versus Textmülldeponie«. Aufsatz im Sammelband Sprachökologie und Ökolinguistik. Referate des Symposions Sprachökologie und Ökolinguistik an der Universität Klagenfurt 27.-28. Oktober 1995. mehr

Segerstad, Ylva af Hård (2002). Use and Adaptation of Written Language to the Conditions of Computer-Mediated Communication. Department of Linguistics: University of Gothenbur. online lesbar

Rosebrock, Cornelia (Hg., 1995). Lesen im Medienzeitalter. Biographische und historische Aspekte literarischer Sozialisation. Weinheim/München: Juventa. mehr


Suchen Sie in 923 Publikationen nach Ihrer gewünschten Publikation:

Ihre Publikation zum Thema fehlt? Sie können sie hier nachtragen oder hochladen.

online & free

Netzpublikationen

Sie suchen Literatur, die Sie sofort lesen können? Ohne Leihkarte und Mahngebühren! Sie haben 64 Titel zum Thema gefunden – jetzt einfach kostenlos downloaden. mehr

Oder stellen Sie Ihre hier zur Verfügung!

Mitstreiter

Mitglieder im Bereich

Sie suchen Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls im Bereich medienanalyse arbeiten? Sie haben Glück und 24 gefunden! mehr

Noch kein Mitglied? Eintragen.

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite

WEITER SO!
Donnerstag, 28. Juli 2011 Gast
ueberschaubar, leicht alles yu finden danke!
Mittwoch, 27. April 2011 Gast
Ein großer Trend sind ja auch die Internet-Netzwerke wie Facebook, Myspace etc. Ließen sich diese Portale nicht auch sprachlich untersuchen auf Redewendungen, sprachl. Rituale, Schöpfung von Gruppennamen etc.
Donnerstag, 3. September 2009 Gast