Literatur

Details zur Publikation

Im Folgenden sind alle verfügbaren Informationen aufgeführt, die zur gewählten Publikation vorliegen.

Richard, BirgitJan GrünwaldMarcus RechtNina Metz (2010). Flickernde Jugend – rauschende Bilder. Netzkulturen im Web 2.0. Frankfurt am Main.

ISBN: 3593393050

Weiterführende Informationen

Rezensionen

Chastify Schulz (Student(in)) schrieb zu diesem Titel:

Das Buch hat es geschafft, mich innerhalb kürzester Zeit für diese Thematik zu begeistern. Angeregt durch Seminare in der Uni, habe ich es gelesen und bin soweit sehr zufrieden damit. Dem Buch geht eine mehrjährige Erhebung von Daten und Bildmaterial voraus, und es versucht anhand dessen neue Methoden für die Betrachtung und Analyse von Selbstinszenierung Jugendlicher im Internet am Beispiel von Facebook, YouTube und Co. zu schaffen. Hierbei wird recht systematisch vorgegangen. Das Buch beginnt mit einer Einführung in soziale Netzwerke und gewissen Problemen, die diese mit sich bringen, wie z.B. der Umgang mit privaten Daten und die Sammlung dieser durch Dritte. Danach werden sämtliche Mittel aufgezeigt, die zur Jugendbildforschung wichtig sind. Einerseits sind das natürlich einfache Kategorien, die mit dem Bild direkt zu tun haben, wie z.B. Farbe, Licht, Schärfe-Unschärfe, Perspektive (Vogel, Frosch, Fischauge), oder thematische Orientierungen wie Tod oder Sexualität (Sexualisierung des eigenen Körpers; das Spielen mit Geschlechterstereotypen,...). Andererseits werden aber auch die sozialen Plattformen selbst in Kürze dargestellt, so dass danach wirklich jeder mit geringem Vorwissen weiß, wozu Facebook, YouTube, usw. verwendet werden können. Im darauffolgenden Kapitel wird näher auf Inhalte eingegangen, was sich in Kürze mit Posen, Fashion Victims, Gewalt, Tod und kreative Musikkulturen zusammenfassen lässt. Interessant finde ich hierbei die Spanne von sehr negativen Formen der Bildnutzung wie 'Happy Slapping' bis hin zu einer sehr positiven und kreativen Nutzung, wie es bei 'Misheard Lyrics' der Fall ist. Misheard Lyrics sind Liedtexte, bei denen man oft etwas anderes versteht, als eigentlich gesungen wird...diese Lieder werden dann mit 'passenden' Bildern und Textfetzen neu arrangiert und veröffentlicht. Weiter im Buch geht es dann mit dem Thema 'Gender' anhand von bärtigen Frauen, ob aufgemalt oder aufgeklebt, befremdend oder sogar die Weiblichkeit unterstützend - sehr interessant, sehr spannend und nicht zuletzt auch auf interessante Weise sonderbar. Die letzten beiden Kapitel gehen dann noch etwas genauer auf das neue künstlerische Potential der Jugend im Internet und auch auf Sinnlosigkeit und Pathos ein. Abschließend kann ich das Buch jedem empfehlen, der sich prinzipiell für diese Thematik interessiert oder auch einfach nur kompakt den aktuellen Forschungsstand kennenlernen möchte.

eine weitere Rezension schreiben

Option für Verfasser(innen)

Sie sind der Autor der Publikation und möchten sie hier kostenlos zur Verfügung stellen? Jetzt hochladen

BibTex-Export

Sie möchten die bibliografische Angabe in ein Literaturverwaltungsprogramm oder in LaTeX importieren? Einen BibTex-Datensatz erhalten Sie hier.

Externe Informationen & Angebote

Sie möchten bei Amazon.de weitere Informationen wie Rezensionen oder Preis und Verfügbarkeit abrufen?

Nachschlagen bei Amazon.de

Falls Sie die Publikation im Antiquariat erstehen möchten, können Sie mit den folgenden Links wahlweise beim ZVAB (Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher) oder bei Abebooks suchen:

Suchen beim ZVAB

Suchen bei Abebooks

Literatur: neue Suche

Geben Sie einen oder mehrere Suchbegriffe ein und schränken Sie bei Bedarf den Bereich ein, in dem gesucht werden soll:

Suchbereich bestimmen:



Suchoptionen:

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite