Aus der Presse

Neue Volkskrankheit Kurzsichtigkeit

Ärzte warnen, dass die Zahl der Kurzsichtigen zunehmen werde und der Effekt unumkehrbar sei. Der Hauptgrund sei die Smartphone-Nutzung.

Schon jetzt leidet die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit (Myopie). Der Direktor der Augenklinik der Unimedizin Rostock, Anselm Jünemann, ist sich sicher, dass die permanente Naharbeit sei für die Myopie verantwortlich, also solche etwa mit Smartphones. Die überlange Nutzung von Smartphones bei Kindern und Jugendlichen und die daraus folgende viel zu geringe Zeit im Freien und im Tageslicht sei einer der Hauptgründe. Beim permanenten Betrachten von Nahobjekten wachse das Auge. Dieses »Wachstum ist unumkehrbar«, erklärt[] der Mediziner. Je höher die Dioptrienzahl, desto länger ist der Augapfel. In Asien sei Myopie bereits verbreiteter; zu den Therapieansätzen in asiatischen Ländern gehöre das Einträufeln einer 0,01-prozentigen Belladonna-Lösung in die Augen. »Es funktioniert, wir wissen nur nicht wie.« [03.05.2017, 14:13 Uhr, Quelle: heise.de]

Torsten Siever

Ähnliche Nachrichten
Ex-News

News: Archiv

Sie suchen etwas Bestimmtes? Dann finden Sie es vielleicht in unserem Archiv. Stöbern Sie in 6197 Nachrichten oder durchsuchen Sie sie:

RSS2.0

News: Feed

Bleiben Sie immer kurz und aktuell auf dem Laufenden – mit den RSS-Feeds von mediensprache.net. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite