Linguistik

Was ist eigentlich Phonetik?

Die Phonetik beschäftigt sich mit den beobachtbaren Eigenschaften von Sprachlauten; d.h. mit den Mechanismen ihrer Hervorbringung (artikulatorische Phonetik), ihrer lautlichen Struktur (akustische Phonetik) und ihrer Wahrnehmung (auditive Phonetik).

Die beiden Bezeichnungen Phonetik und Phonologie gehen auf das griechische Wort ϕωνη (phōnē: Laut, Stimme) zurück. Phonetik und Phonologie beschäftigen sich als Teildisziplinen der Linguistik mit von Menschen produzierten Lauten als Bestandteil der oralen Kommunikation. Die Phonetik erforscht also den Laut als empirisches Phänomen und untersucht die akustischen Eigenschaften von Lauten und deren Produktion.

Auf einer sehr allgemeinen Ebene befasst sich die Phonetik mit Schall, der mit Hilfe des menschlichen Sprechapparats hervorgebracht wird. Diese ist unabhängig von Einzelsprachen und deren zu Grunde liegender Systematik. Als Schall ist dabei alles definiert, was innerhalb des für Menschen hörbaren Bereichs liegt.

phone.wasistphone.1

Abb. 1: Schall

Physikalisch handelt es sich dabei um Wellen. Schall kann hinsichtlich seiner Frequenz (1/Periodendauer: »Tonhöhe«) und seiner Amplitude (Lautstärke) als unterschiedliche Töne klassifiziert werden. Die physikalische Einheit der Frequenz lautet Hertz (1 Hz = 1 Schwingung pro Sekunde). Der Umfang des menschlichen Gehörs umfasst 20–20 000 Hz.

phone.wasistphone.2

Abb. 2: Sinusschwingung

Aus sprachwissenschaftlicher Perspektive sind Laute als Bestandteile einer Sprache von besonderem Interesse. Dieser Bereich der Phonetik nennt sich linguistische Phonetik.

Dieser Forschungsbereich stellt ein differenziertes Inventar an Beschreibungswerkzeugen zur Klassifikation von Lauten (sog. Phonen) zur Verfügung auf der Grundlage physiologischer Prozesse des Sprechapparats. Phone sind konkret realisierte, materielle Laute und werden in der Notation in eckige Klammern eingefasst (→ [ε]). Die phonetische Transkription erfolgt auf der Grundlage des Internationalen Phonetischen Alphabets (IPA). Konkrete empirische Laute stimmen nicht immer mit ihrer orthographischen Umsetzung in einer Einzelsprache überein. Um dieses Problem zu umgehen, entspricht im IPA jedem Laut menschlicher Sprachen genau ein Symbol.

Die Basiseinheit Phon kann definiert werden als Laut, der eine bestimmte Menge phonetischer Merkmale (z. B. Artikulationsart und -ort usw.) aufweist und empirisch vorliegt. Phone weisen hinsichtlich ihrer Merkmale eine große Variabilität auf.

Phone können also klassifiziert werden, indem man berücksichtigt, wo und auf welche Art sie während der menschlichen Sprachproduktion gebildet werden und welche Organe daran beteiligt sind, z. B. Lunge, Kehlkopfes, Zunge etc.

Die Teilbereiche Phonetik und Phonologie sind scharf voneinander abzugrenzen. Zwar beschäftigen sich beide mit der Untersuchung der gesprochenen Sprache anhand von Lauten, jedoch befasst sich die Phonologie mit einzelsprachlichen Lautsystemen, während in der Phonetik der empirische Laut im Fokus steht.

Abgrenzung Phonetik vs. Phonologie

 PhonetikPhonologie
ZielUntersuchung materieller Eigenschaften der Laute aller SprachenErmittlung der Funktion von Lauteinheiten innerhalb eines Sprachsystems
GrundeinheitPhonPhonem
Methodenaturwissenschaftlich (Anatomie, Physiologie, Physik, Mathematik)geisteswissenschaftlich (Datensammlung, Erkennung distinktiver Merkmale, Klassifizierung)

Tab. 1: Abgrenzung Phonetik vs. Phonologie

Sprechen ist eine menschliche Tätigkeit, die in der Regel nicht isoliert erfolgt, sondern in Kontakt mit anderen Menschen, in der Kommunikation. Im Kommunikationsprozess können drei Phasen unterschieden werden:

  • die Sprachproduktion
  • die Übertragung des lautlichen Signals
  • die Perzeption (= Wahrnehmung)

 

Entsprechend dieser Phaseneinteilung ist die Phonetik in drei Teilbereiche untergliedert:

  • Artikulatorische Phonetik
  • Akustische Phonetik
  • Auditive Phonetik

phone.wasistphone4

Abb.: Phasen des Kommunikationsprozesses

Die artikulatorische Phonetik beschäftigt sich mit dem Sprechvorgang insgesamt, die akustische Phonetik mit den physikalischen Eigenschaften des übertragenen Schallsignals und die auditive Phonetik mit der Perzeption dieses Signals durch den Hörer.
Im E-Tutorium beschäftigen wir uns in erster Linie mit der artikulatorischen Phonetik.

 

Weitere Informationen:

Der Sprechvorgang

Klassifikation der Vokale

Klassifikation der Konsonanten

Phonetische Transkription (IPA)

www.naturwissenschaften-entdecken.de


Netaya Lotze, Lena Brünjes & Elena Smirnova

Zitierte Literatur

Dürr, MichaelPeter Schlobinskim (2006). Deskriptive Linguistik. Grundlagen und Methoden. Göttingen. mehr

Linke, AngelikaMarkus NussbaumerPaul R. Portmann (Hg., 2004). Studienbuch Linguistik. Tübingen. mehr

Meibauer, JörgUlrike DemskeJochen Geilfuß-WolfgangJürgen PafelKarl Heinz RamersMonika Rothweiler (2002). Einführung in die germanistische Linguistik. Stuttgart Weimar. mehr

Pompino-Marschall, Bernd (2005). Einführung in die Phonetik. Berlin. mehr

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite