Linguistik

Was ist eigentlich Phonetik/Phonologie?

Wenn wir uns wissenschaftlich mit Sprache beschäftigen wollen, benötigen wir daher einen anderen Bezugsrahmen für die Wiedergabe sprachlicher Laute, den das neutrale und zugleich differenziertere System der Phonetik bieten kann. Die Phonetik erlaubt sowohl die exaktere schriftliche Wiedergabe des Gehörten als auch die stärkere Systematisierung der Eindrücke, die wir mit gehörten Lauten verbinden.

Wie Laute gehört werden, hängt von vielen Faktoren ab ab, welche Muttersprache man erworben hat und aus welchem Kulturkreis man stammt usw. Das unmittelbare Vertrauen auf intuitives Hören, die auditive Phonetik, ist also ohne entsprechende linguistische Schulung problematisch. Auf der anderen Seite ist es durch technische Apparate möglich, Laute exakt zu messen, z.B. die Frequenz ihrer Schwingungen. Bei der physikalisch orientierten akustischen Phonetik treten die systematischen Eigenschaften von Lauten, aber auch die individuellen Unterschiede des Sprechapparates zutage.

Für praktische Zwecke brauchen wir ein Beschreibungssystem, das einerseits nicht allein auf der metaphorischen Beschreibung von Eindrücken beruht, andererseits aber auch nicht auf einer stark differenzierenden Messtechnik, zumal diese sehr aufwendig und auch kostspielig ist. Dieses Beschreibungssystem findet man in der artikulatorischen Phonetik, d.h., wenn man die Laute nach Art und Weise ihrer Bildung beschreibt. Die exakte schriftliche Wiedergabe von Sprachlauten – so genannten Phonen – ist mit Hilfe einer phonetischen Umschrift möglich. Weit verbreitet ist das von der »International Phonetic Association« entwickelte Internationale Phonetische Alphabet (IPA).

Die Phonologie befasst sich mit den bedeutungsunterscheiden Lauten (Phonemen), deren Eigenschaften und Beziehungen zu anderen Phonemen. In einem Minimalpaar wie <Haus> versus <Maus> können /m/ und /h/ als Phoneme, als distinktive, bedeutungsunterscheidende Sprachlaute idenfiziert werden. Die konrekt realisierte Variante eines Phonems bezeichnet man als Allophon. In dem Wort <Fahrrad> wird das Phonem /d/ als [t] gesprochen, [t] ist also ein Allophon des Phonems /d/. Wenn jemand einen Sprachfehler hat und anstelle von <Fahrrad> <Fahrrap> spricht, dann wäre bei diesem Sprecher [p] ein Allophon des Phonems /d/. Welche Phoneme in einer Sprache existieren und welche systematischen Varianten (Allophone) es gibt, dies herauszufinden ist eine Aufgabe der Sprachwissenschaft.


Weitere Informationen zur

Phonetik

Phonologie


Peter Schlobinski

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite