Orthografie

Tipps für korrekte Rechtschreibung

Vermaiden Sie Fehla! Unsere Rechtschreibexpertin Christina Siever (correctura.com) räumt häufige Rechtschreibfehler auf leichte Weise aus und klärt über typische Zweifelsfälle auf. – Sie haben eine Frage zur Orthografie? Schreiben Sie ihr an orthografie@mediensprache.net.

  • Katalysator
    FotobeweisWie schreibt sich die Vorrichtung in Kraftfahrzeugen, mit deren Hilfe das Abgas von umweltschädlichen Stoffen gereinigt wird? Katalisator oder Katalysator? Das Wort geht auf »Katalyse« zurück und wird folglich auch mit »y« geschrieben. Zudem versteht man unter »Katalysator« in der Chemie einen Stoff, der chemische Reaktionen herbeiführt oder beeinflusst, selbst aber unverändert bleibt. Im übertragenen Sinn wird auch eine Person oder eine Sache, die einen Vorgang beschleunigt, als »Katalysator« bezeichnet. (20.11.2017)
  • High Heels, High Hills oder Highheels?
    FotobeweisHochhackige Schuhe heißen heutzutage nicht mehr »Stöckelschuhe«, angesagter ist der Anglizismus. Um aber richtig cool zu sein, sollte man auch noch wissen, wie der Ausdruck geschrieben wird. Eines vorweg: Schreibungen wie »Heill Hill« oder »High Hills« stehen nicht einmal als falsche Schreibungen im Duden. Korrekt sind vielmehr »High Heels« und auch »Highheels«, was zu Deutsch einfach »hohe Absätze« bedeutet. Aber warum eigentlich nicht »High-Heels«? Wird im Duden doch »Science-Fiction« neben der Schreibung »Sciencefiction« empfohlen. Ideen? Unter den korrekten Rückmeldungen verlosen wir wie immer ... nichts! ;-) (13.11.2017)
  • Status, Lapsus und Passus im Plural
    FotobeweisAus dem Lateinunterricht haben einige vielleicht noch im Kopf: Wenn der Nominativ Singular auf -us endet, endet der entsprechende Plural auf -i, also beispielsweise »dominus – domini«. Lautet der Plural von »Status«, »Lapsus« oder »Passus« also auch auf -i? Nein. Denn während »dominus« zur sogenannten o-Deklination gehört (der Ablativ lautet »domino«), gehören die danach genannten Wörter zur u-Deklination, bei der der Ablativ auf -u endet. Der Nominativ Plural endet hier auf -ūs, die Endung ist also mit dem Singular identisch, nur wird das »u« lang ausgesprochen. Entsprechend wurde das Fremdwort ins Deutsche übernommen und die Pluralformen lauten folglich: »Status«, »Lapsus« und »Passus«, mit langem »u«. (06.11.2017)
  • Herbstzeit ... Zeit für ein Glas Tee
    Fotobeweis»... und übergießen Sie die Blätter mit einem Spritzer heißem Wasser.« Oder »... heißen Wassers«? Linguistinnen und Linguisten denken bei einer solchen Frage sogleich an das Beispiel, das in keinem Lehrbuch fehlt: »ein Glas guter Wein« oder »ein Glas guten Weins«? Gemein ist beidem, dass es sich um »Behälter-/Mengenbezeichungen« handelt. Und was richtig oder falsch ist, entscheidet vor allem die Wahl der Syntax: Wird der Genitiv verwendet, so ist »heißen Wassers« korrekt. Wird die Aussage über eine Apposition realisiert (also sowas wie der Dichter Goethe), ist »heißem Wasser« richtig. Bei der Apposition ist allerdings wichtig, dass Kongruenz mit dem Bezugswort besteht: Im vorliegenden Fall muss der Dativ stehen, da »mit« den Dativ »regiert« bzw. fordert. Bei Pluralformen führt übrigens meist nichts am Genitiv vorbei, wie die ungrammatischen Phrasen »*Spritzer heiße Wässer« oder »*Gläser gute Weine« zeigt. (30.10.2017)
  • Heckmeck oder Häckmäck?
    Kein Häckmäck, sondern Heckmeck auf frag-mutti.deDa der Ausdruck Heckmeck umgangssprachlich ist und daher eher ausgesprochen als aufgeschrieben wird, ist bei der Frage nach der Schreibung die Etymologie eine gute Hilfe. Unvorteilhaft nur, dass zwar die Bedeutung des Wortes weithin bekannt ist (›unnötige Umstände; überflüssiges Gerede‹), kaum allerdings die Herkunft. Die Duden-Wörterbücher gehen davon aus, dass das Wort mit Hackemack und Hack und Mack ›Gehacktes und Durcheinandergemengtes‹ in Verbindung stehen oder es sich um eine Doppelform des Verbstamms zu meckern handelt (meckern > Gemecker > meck(meck) > Heckmeck). Häckmäck würde zwar besser zum älteren Hackmack passen, ist jedoch keine akzeptierte Schreibvariante, zumal heute die Nähe zu meckern stärker ist. (23.10.2017)

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite