Orthografie

Tipps für korrekte Rechtschreibung

Vermaiden Sie Fehla! Unsere Rechtschreibexpertin Christina Siever (correctura.com) räumt häufige Rechtschreibfehler auf leichte Weise aus und klärt über typische Zweifelsfälle auf. – Sie haben eine Frage zur Orthografie? Schreiben Sie ihr an orthografie@mediensprache.net.

  • Burn-out oder Burnout? Hoffentlich keins von beiden!
    Fotobeweis»Burn-out« ist eine Krankheit des 21. Jahrhunderts. Im Jahr 2009 stand das Wort erstmals im Rechtschreib-Duden. Neben der Schreibung mit Bindestrich ist auch die ohne, also »Burnout« eine korrekte Variante. Während »das Burn-out« eine Kurzform von »das Burn-out-Syndrom« ist, also einem Syndrom des Ausgebranntseins, der völligen psychischen und körperlichen Erschöpfung, versteht man unter »der Burn-out« eine Person, die die Symptome eines Burn-outs zeigt. (18.09.2017)
  • Zürcher
    FotobeweisDas Zürcher Knabenschießen, das aktuell stattfindet, ist ebenso eine zürcherische Spezialität wie das bekannte Zürcher Geschnetzelte. Das von »Zürich« abgeleitete indeklinable Adjektiv wird stets großgeschrieben und tritt in der Schweiz selbst nur mit getilgtem »i« auf, so heißt es beispielsweise »Neue Zürcher Zeitung«. Daneben ist aber ebenfalls die Form »Züricher« korrekt. Der Schweizer Dichter Gottfried Keller hat eine Sammlung von Erzählungen geschrieben, die »Züricher Novellen«. Für Basel gilt übrigens dasselbe: Die Schweizer sprechen zwar ausschließlich von »Basler Leckerli« oder der »Basler Fasnacht«, korrekt ist aber auch hier die Form »Baseler«. Und wer schon immer wissen wollte, was eigentlich der Unterschied zwischen Zürchern und Baslern ist: Während das kleingeschriebene deklinierbare Adjektiv »zürcherisch« analog zu »Zürcher« auch eine korrekte Variante »züricherisch« hat, existiert neben »baslerisch« keine Variante »baselerisch«. (11.09.2017)
  • zustande oder zu Stande?
    FotobeweisMontags fragt man sich oft, was man wohl in der vor sich liegenden Woche zustande bringen wird. Der Duden empfiehlt die Zusammenschreibung von »zustande«, ebenso korrekt ist aber die Schreibung »zu Stande«. Folgt allerdings ein Verb, wird dieses stets abgetrennt: »zustande bringen/kommen« oder »zu Stande bringen/kommen«. (04.09.2017)
  • andererseits, andrerseits oder anderseits?
    FotobeweisWer »einerseits« sagt, muss auch »andererseits« sagen! Oder andrerseits? Oder anderseits? Alle Varianten sind korrekt, doch wie immer gilt: Hat man sich in einem Text für eine Variante entschieden, sollte man konsequent dabei bleiben. Ein häufiger Fehler ist zudem, dass ein »einerseits« verwendet wird, aber kein »andererseits« (oder auch umgekehrt). Da es sich jedoch um ›zwei Seiten einer Medaille‹ handelt, sollten »einerseits – andererseits« stets gemeinsam auftreten. In einem Textverarbeitungsprogramm kann man nach »seits« suchen: Dort müsste eine gerade Anzahl an Treffern angezeigt werden bzw. sollten sich die beiden Wörter abwechseln. (28.08.2017)
  • Ghetto oder Getto?
    FotobeweisWie schreibt sich das Wort, mit dem man ursprünglich ein abgesondertes (jüdisches) Wohnviertel bezeichnet oder heute auch einen Stadtteil, in dem diskriminierte Minderheiten, Menschen mit Migrationshintergrund oder auch privilegierte Bevölkerungsschichten zusammenleben? »Getto« oder »Ghetto«, beides ist korrekt, genauso wie »Ghettoblaster« und »Gettoblaster«. (21.08.2017)

Ihre Meinung

Kommentare zu dieser Seite